Das Projekt

  • Jahr für Jahr fliehen Hunderttausende Menschen unter Einsatz ihres Lebens aus ihrer Heimat. Sie fliehen vor Kriegen und Bürgerkriegen, vor Verfolgung und Menschenrechtsverletzung, vor Armut und Zerstörung ihrer Existenz.

    Die damit verbundenen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen für Europa und Deutschland können jedoch nicht ausschließlich auf politischer oder kommunaler Ebene gelöst werden.

    Wir brauchen daher einen Perspektivwechsel, denn die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe der stetig wachsenden Zahl von geflüchteten Menschen, die in Deutschland auf eine sicherere und bessere Zukunft hoffen, betrifft alle Bereiche unserer Gemeinschaft.

  • Neu geschaffene Gesetzesgrundlagen sollen dazu beitragen, geflüchtete Menschen schneller zu integrieren. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus: 

    • Noch immer fehlen neue und wirksame Modelle, die geflüchteten Menschen den Zugang zu Arbeits- und Ausbildungsstellen ermöglichen.
    • Noch immer fehlen innovative Konzepte, die darauf abzielen, geflüchteten Menschen in Deutschland eine selbstbestimmte Zukunft zu ermöglichen.
    • Noch immer fehlen tragfähige Lösungen, durch die geflüchtete Menschen ihre Potenziale einbringen können, damit sie zu aktiven Mitgestaltern ihres Lebens in einer neuen Heimat werden.

    Hier setzt "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" an.

Das Stipendium

  • Im Vordergrund von "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" steht die Entwicklung und Implementierung von innovativen Modellen, die sich deutschlandweit übertragen lassen und nachhaltig dazu beitragen, geflüchteten Menschen in Deutschland eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe zu sichern, etwa durch Zugang zu Bildung und das Schaffen von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.

    Das Stipendienprogramm "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" wendet sich an angehende Startups und (sozial-)unternehmerische Initiativen, die ihr Konzept mit Unterstützung eines interdisziplinären Expertenteams weiterentwickeln und in eine tragfähige unternehmerische Lösung überführen wollen.

    Im Rahmen eines achtmonatigen Stipendiums können die Teilnehmer an einem umfassenden Qualifizierungsprogramm teilnehmen und erhalten Co-Working-Plätze (in den Social Impact Labs an den Standorten Berlin, Hamburg, Leipzig, Frankfurt und Duisburg sowie bei einer Partnerorganisation in München).

  • Während des Stipendiums haben die Teilnehmer die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung in Form einer Kostenpauschale von bis zu 4.000 Euro zu erhalten.

    Eine Expertenjury bewertet vor Ablauf des Stipendiums die entwickelten Konzepte und entscheidet über die drei besten Lösungsansätze. Die drei ausgewählten Projekte erhalten ein Startgeld in Höhe von jeweils 20.000 Euro.

    Im Rahmen der Abschlussveranstaltung von "ANKOMMER. Perspektive Deutschland", die für Mai/Juni 2016 geplant ist, präsentieren die Stipendiaten ihre (sozial)unternehmerischen Modelle der Öffentlichkeit. Ebenfalls erfolgt während der Veranstaltung die Bekanntgabe und Prämierung der drei am besten bewerteten Lösungen.

    Nach Abschluss des Stipendiums haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihren Lösungsansatz mit Partnern aus der Wirtschaft und dem dritten Sektor in die Praxis zu überführen (viermonatiges Tandem-Programm).


  • Projektpartner

    "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" ist ein Projekt der Social Impact gGmbH und wird gefördert von der KfW Stiftung.

    MEHR ÜBER DIE PROJEKTPARTNER ERFAHREN

  • Schirmherr

    "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" steht unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

    MEHR ÜBER DIE SCHIRMHERRSCHAFT


"ANKOMMER. Perspektive Deutschland" ist ein Projekt von Social Impact und wird gefördert von der KfW Stiftung.